Neurolinguistisches Programmieren

 

NLP wurde Anfang der 1970er Jahre in Kalifornien von Richard Bandler und John Grinder entwickelt. Die Bezeichnung „Neuro-Linguistisches Programmieren“ soll ausdrücken, dass Vorgänge im Gehirn (=Neuro) mit Hilfe der Sprache (=linguistisch) auf Basis systematischer Handlungsanweisungen änderbar sind (=Programmieren).

Zugrunde liegt die Annahme, dass die Wahrnehmungen und entsprechenden Emotionen eines Menschen immer subjektiv sind und es deshalb der erste Schritt zur Veränderung ist, die Sichtweise auf die Dinge zu verändern. Wesentliches Veränderungsmedium ist dabei die Sprache/Kommunikation, mit der man auf die Realität einwirken kann, die sich jeder einzelne Mensch selbst schafft.

So wird NLP beim wingwave genutzt, um blockierende innere Einstellungen (negative Glaubenssätze) zu benennen und umzuwandeln in hilfreiche, „befähigende Ich-Kognitionen“ (positive Glaubenssätze).